Krimi Extra Sammelband Januar 2018: 9 Krimis

Alfred Bekker et al.

Published by Alfred Bekker präsentiert, 2017.

Inhaltsverzeichnis

Title Page

Extra Krimi Sammelband Januar 2018 – 9 Krimis

Copyright

Das Phantom von Tanger

Copyright

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

Blumen auf das Grab

Copyright

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

MORD AN BORD

Copyright

1

2

3

4

In den Händen des Gurus: N.Y.D. - New York Detectives

Copyright

Die Hauptpersonen des Romans:

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

Die Schwarze Brigade

Copyright

Die Hauptpersonen des Romans:

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

Das Gold des Diktators: N.Y.D. - New York Detectives

Copyright

Die Hauptpersonen des Romans:

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

Tardelli und die Straße des Todes

Copyright

Die Hauptpersonen des Romans:

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

SPIONE STERBEN LAUTLOS | Hans-Jürgen Raben

Trouble in Tallinn

Copyright

1

2

3

3

4

5

Further Reading: 10 hammerharte Strand-Krimis

Also By Alfred Bekker

Also By Hans-Jürgen Raben

Also By Konrad Carisi

About the Author

About the Publisher

image
image
image

Extra Krimi Sammelband Januar 2018 – 9 Krimis

image

Dieses Buch enthält die folgenden Krimis:

Alfred Bekker: Das Phantom von Tanger

Alfred Bekker: Blumen auf das Grab

Alfred Bekker: Mord an Bord

Hans-Jürgen Raben: In den Händen des Gurus

Hans-Jürgen Raben: Die Schwarze Brigade

Hans-Jürgen Raben: Das Gold des Diktators

Hans-Jürgen Raben: Tardelli und die Straße des Todes

Hans-Jürgen Raben: Spione sterben einsam

Konrad Carisi: Trouble in Tallin

Der Industrielle Richard Meade aus San Francisco wird entführt. Die Kidnapper fordern eine Menge Lösegeld: Sowohl von der Ehefrau Meades als auch von seiner Firma sowie von der US-Regierung. Deshalb wird COUNTER CRIME, eine geheime Dienststelle des Justizministeriums zur Bekämpfung des organisierten Verbrechens, auf den Fall angesetzt, und damit ihr bester Agent: Roberto Tardelli. Dieses Mal sind die Gegner des Mafiajägers besonders grausam und kaltblütig: die Schwarze Brigade - eine Killertruppe aus Italien, Spezialisten für jegliche Art von Verbrechen, die über Leichen gehen, solange der Preis stimmt. Und Tardelli, auf den von der Mafia ein hohes Kopfgeld ausgesetzt wurde, steht der Schwarzen Brigade allein gegenüber ...

––––––––

image

KRIMIS DER SONDERKLASSE - hart, actionreich und überraschend in der Auflösung. Ermittler auf den Spuren skrupelloser Verbrecher. Spannende Romane in einem Buch: Ideal als Urlaubslektüre.

Mal provinziell, mal urban. Und immer anders, als man zuerst denkt.

––––––––

image

ALFRED BEKKER IST EIN bekannter Autor von Fantasy-Romanen, Krimis und Jugendbüchern. Neben seinen großen Bucherfolgen schrieb er zahlreiche Romane für Spannungsserien wie Ren Dhark, Jerry Cotton, Cotton reloaded, Kommissar X, John Sinclair und Jessica Bannister. Er veröffentlichte auch unter den Namen Neal Chadwick, Henry Rohmer, Conny Walden und Janet Farell.

image
image
image

Copyright

image

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books und BEKKERpublishing sind Imprints von Alfred Bekker

© by Author

© dieser Ausgabe 2017 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen in Arrangement mit der Edition Bärenklau, herausgegeben von Jörg Martin Munsonius.

Alle Rechte vorbehalten.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

image
image
image

Das Phantom von Tanger

image

von Alfred Bekker

Der Umfang dieses Buchs entspricht 89 Taschenbuchseiten.

Linda reist ihrem Verlobten in die marokkanische Stadt Tanger nach, wo dieser eine britische Firma als Anwalt vertritt. Doch ihr Verlobter wirkt seltsam verändert und scheint sie kaum wieder zu erkennen. Eine furchtbare, unerklärliche Verwandlung muss mit ihm vor sich gegangen sein und schon bald hat Linda den Verdacht, dass er das geheimnisvolle Phantom ist, das bei Vollmond durch die Straßen der Stadt schleicht und scheinbar wahllos tötet...

image
image
image

Copyright

image

Ein CassiopeiaPress Buch

© by Author

© dieser Ausgabe 2015 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

image
image
image

1

image

"Lassen Sie mich zufrieden! Warum verfolgen Sie mich?"

Angst kroch Linda den Rücken hinauf, als sie die düstere, in ein kuttenartiges Gewand gehüllte Gestalt plötzlich vor sich auftauchen sah. Sie konnte das Gesicht nicht sehen, das im Schatten der Kapuze verborgen lag. Die gespenstisch wirkende Gestalt kam näher und stieg die schmale Treppe ein paar Stufen hinab. Linda wich zurück. Der Treppengang, der hinauf an Deck des kleinen Fährschiffes führte, war eng und dunkel.

Eine der Lampen war nicht mehr in Ordnung. Die Gestalt hob die Hände. Wie ein düsterer, schemenhafter Umriss zeichnete sie sich gegen das helle Sonnenlicht ab, das von hinten einfiel. Der Kuttenträger sah wie die leibhaftige Verkörperung des Todes...

Linda schluckte. Ihr Mund öffnete sich halb, aber es kam kein Laut über ihre Lippen.

"Schreien Sie nicht", sagte eine leise, sehr sanfte männliche Stimme, die unter der Kapuze hervorzukommen schien.

Er trat ihr noch eine weitere Treppenstufe entgegen und das Licht, das von oben hereinfiel, beleuchtete für den Bruchteil einer Sekunde ein unrasiertes Kinn.

"Was wollen Sie?", fragte Linda. "Sie waren schon im Hafen von Algeciras dauernd in meiner Nähe und wenn Sie nicht..."

"Sie irren sich", sagte der Mann in der Kutte. "Und es lag niemals in meiner Absicht, Sie zu erschrecken."

Linda atmete tief durch. Es dauerte einen Moment, bis sie registrierte, dass ihr gegenüber in akzentfreiem Englisch gesprochen hatte. Britischem Englisch. Kein Zweifel, der Mann war Brite. Er ging ohne ein weiteres Wort zu sagen oder den Kopf zu wenden an ihr vorbei in Richtung der bescheidenen Cafeteria. Linda sah ihm nach und fragte sich, ob ihr ihre Nerven wohl einen Streich gespielt hatten.

Der Gedanke, dass der Kerl mich verfolgt ist absurd!, wurde ihr klar. Auch wenn ihre bisherigen Begegnungen, am Bahnhof von Algeciras und dann anschließend im Hafen dieser kleinen spanischen Stadt schon weit über das Maß hinausging, das man noch mit Zufall erklären konnte.

Vermutlich hat er einfach nur denselben Weg wie ich, ging es ihr durch den Kopf. Ja, das wird es sein... Dann ging Linda hinauf an Deck. Sie hatte nicht mehr Gepäck dabei, als in ihre leichte Sporttasche hineinpasste, die sie über der Schulter trug. Eine frische Brise wehte ihr entgegen. Linda Jordan fühlte einen Kloß in ihrer Kehle, als sie über die Reling des kleinen Fährschiffes hinaus aufs Meer blickte. Dieses Schiff würde sie nach Tanger in Marokko bringen. Es war kälter, als sie gedacht hatte und so fror sie etwas. Der Wind pfiff ihr um die Ohren und zerzauste ihr mittellanges, hellblondes Haar. Der Atlantik war frisch und in dieser Jahreszeit noch recht kalt. Sie starrte in das dunstige Nichts und dachte an Patrick, ihren Verlobten, der seit fast zwei Monaten kein Lebenszeichen mehr von sich gegeben hatte. Kein Brief, kein Anruf. Es gab zwei Möglichkeiten, und beide waren gleichermaßen beunruhigend. Die eine war, dass er aus irgendeinem Grunde nicht mit Linda sprechen wollte. Die andere und das hielt Linda für wahrscheinlicher war, dass ihm etwas passiert war. Patrick Allen war ein junger, aufstrebender Anwalt und nach Marokko gekommen, um dort im Auftrag des internationalen Umweltfonds einen Prozess gegen den Chemiekonzern Scarlatti vorzubereiten. Die letzte Nachricht von ihm war eine in krakeliger Handschrift mit einem lapidaren, nichtssagenden Text beschriebene Postkarte, bei der Linda fast daran zweifelte, dass er selbst sie geschrieben hatte. Ihn telefonisch zu erreichen war nicht mehr möglich, denn im Hotel Marco Polo, in dem er zunächst abgestiegen war, wohnte er nicht mehr.

Seine Post bekam er postlagernd auf das Hauptpostamt und so hatte Linda ihm mit einer Karte angekündigt, dass sie Urlaub nehmen wollte, um selbst nach Tanger zu kommen. Ob er seine Post überhaupt noch abgeholt hatte, wusste sie natürlich nicht. Sie hatte den weiten Weg hier her nach Tanger gemacht, um ihn zu finden. Und um die Wahrheit zu finden, denn sie machte sich Sorgen um Patrick, der schon seit drei Monaten in Marokko war.

Linda sah nicht, wie Europa hinter ihr verschwand. Schließlich tauchten aus dem nebeligen Nichts heraus die ersten Zipfel von Nordafrika auf. Es waren grüne Hügel. Linda war ein wenig überrascht. Nordafrika hatte sie sich immer als eine Art Wüste vorgestellt, wie die Sahara. Aber das war offenbar ein Irrtum. Der dröhnende Motor des Fährschiffes ließ das Deck vibrieren. Das Schiff musste wohl gegen Strömung und Wind ankämpfen, während es ein Stück die Küste westwärts fuhr.

"Voulez-vous acheter quelque chose?", riss plötzlich eine Stimme sie aus ihren Gedanken. Sie gehörte einem hageren, dunkelhaarigen Marokkaner, der den Ärmel seines Jacketts hochgezogen hatte. An seinem braungebrannten Unterarm befanden sich ungefähr ein Dutzend Uhren. Damen- und Herrenuhren, auch Kinderuhren. Alles durcheinander.

"Wie?", fragte Linda, etwas verwirrt.

Sie konnte kein Französisch und das begriff der Marokkaner auch gleich.

"Möchten Sie etwas kaufen? Uhren! Beste Uhren."

"Nein, danke."

"Vielleicht für Ihren Mann, Ihr Kind, Ihren Vater?"

"Nein, danke!"

Der Händler kam jetzt näher. Sie hatte ihn schon im Hafen von Algeciras beobachtet, wie er sich auf die Touristen stürzte und seine Waren von zweifelhafter Herkunft an den Mann zu bringen suchte. Er war äußerst hartnäckig.

"Es sind wirklich sehr gute Uhren. Beste Marken."

Ja, und es würde mich nicht wundern, wenn sie gestohlen sind, dachte Linda ärgerlich. Sie wandte sich ab, ging ein Stück über das Deck und ließ sich den Wind durchs Haar wehen.

Aber der Händler folgte ihr. Er pries noch immer seine Uhren an. Linda wollte nicht unhöflich sein, aber in diesem Fall ging das wohl nicht anders. Sie musste ihrem Gegenüber deutlich klarmachen, dass sie nichts kaufen würde. "Ich brauche keine Uhr", sagte sie. "Also lassen Sie mich in Ruhe."

"Ah, Madame... Sie wollen handeln! Ich verstehe!"

"Nein. Verschwinden Sie..."

Der Händler sah sie mit seinen dunklen Augen nachdenklich an. Dann beugte er sich plötzlich etwas vor und fragte in gedämpftem Tonfall: "Oder wollen Sie vielleicht Haschisch? Viele Europäer rauchen Haschisch..."

"Ich aber nicht", versetzte Linda genervt.

Man hatte sie in London vor den marokkanischen Straßenhändlern gewarnt, aber dass das bereits auf der Fähre losging, hatte man ihr nicht gesagt. Linda fragte sich, wie er es wohl schaffte die Uhren und vor allem das Haschisch durch den Zoll zu bekommen. Wahrscheinlich dadurch, dass er den Beamten eine kleine Beteiligung zukommen ließ. Der Händler machte einen erneuten Versuch und pries das Haschisch, das er bei sich trug in denselben hohen Tönen, mit denen er zuvor die Uhren gelobt hatte.

"Begreifen Sie es doch! Ich kaufe nichts! Gar nichts! Ich kaufe nichts und ich brauche auch nichts."

Für den Händler schien das kein Grund zum Aufgeben zu sein.

Er wollte erneut ansetzen, da verdunkelte sich auf einmal sein ansonsten von einem geschäftsmäßigen Lächeln bestimmtes Gesicht. Der seltsame Kapuzenmann war aufgetaucht und hatte sich ihnen genähert. Jetzt stand er neben Linda. Er war sehr groß. Seine Augen lagen noch immer im Schatten seiner Kapuze.

Nur das spitze, unrasierte Kinn war sichtbar und der Anfang der ausgemergelten Wangen. Er wandte sich an den Händler und schon flogen ein paar Worte auf Arabisch hin und her, die alles andere als freundlich zu sein schienen. Der Händler knurrte noch etwas vor sich hin, dann zog er schließlich davon. Linda atmete auf. Sie musterte den Mann mit der Kutte und die Gefühle, die sie dabei hatte waren durchaus zwiespältig. Einerseits war sie froh, den lästigen Händler endlich los zu sein, andererseits gefiel es ihr nicht, diesem seltsamen Mann zu Dank verpflichtet zu sein.

"Sie werden jetzt sicher erst recht glauben, dass ich Sie verfolge", sagte er, noch bevor Linda auch nur ein einziges Wort über ihre Lippen gebracht hatte.

"Nun..."

"Ich habe mehr zufällig mitbekommen, dass der Händler Sie belästigt hat", erklärte er. "Wenn man das erste Mal hier ist, dann steht man dem etwas hilflos gegenüber..."

"Ich danke Ihnen."

"Keine Ursache."

Jetzt nahm er seine Kapuze ab und Linda blickte in zwei stechende blaue Augen, die eine geradezu hypnotische Wirkung auszustrahlen schienen.

"Mein Name ist Brian", sagte er und reichte ihr eine knorrige, langfingrige Hand. "Brian McCauly..."

"Linda Jordan."

Seine Hand war kalt. Eiskalt. Linda musterte ihn, noch unschlüssig darüber, was sie von ihm halten sollte. Sie versuchte, sein Alter zu schätzen. Fünfunddreißig war das Minimum, aber es war genauso gut möglich, dass er fünfzehn Jahre älter war. Er sah ungepflegt aus.

"Sind Sie ein Mönch?" fragte Linda.

"Wieso?" Brian schien erst nicht zu begreifen, dann lachte er. Kurz und heiser. "Sie meinen, wegen meinem Gewand."

"Ja."

"Wenn Sie nach Marokko kommen, werden Sie solche Gewänder öfter sehen. Es gibt sie in allen nur erdenklichen Farben und Mustern. Man nennt sie Djellaba - und mit Mönchskutten haben sie nichts zu tun."

"Ach so."

"Wissen Sie, ich lebe schon ziemlich lange in Marokko. Da passt man sich mit den Jahren etwas an."

"Ich verstehe", sagte Linda. Und bei sich dachte sie: Er sieht aus wie einer, der am Strand oder unter Brücken schläft. Ein Herumtreiber, der von der Hand in den Mund lebte und das war hier im Süden vielleicht doch etwas angenehmer, als in den U-Bahn-Schächten von London.

"Eigentlich könnten Sie mich auf einen Milchkaffee in die Cafeteria einladen. Schließlich habe ich Sie davor bewahrt, entweder wegen Drogenbesitzes jahrelang in einem marokkanischen Kerker zu schmachten oder eine Uhr zu kaufen, die erstens nichts wert und zweitens vermutlich gestohlen ist, so dass Sie auch deswegen in Schwierigkeiten gekommen wären!"

Linda war überrascht. "Von der Seite habe ich das noch gar nicht gesehen!" erwiderte sie.

"Das sollten Sie, finde ich."

"Kann es sein, dass Sie ein Schnorrer sind?"

"Deshalb stimmt trotzdem jedes Wort von dem, was ich gesagt habe!"

Linda seufzte. Er war ein Schnorrer, aber ein charmanter.

Und außerdem lenkte sie ein bisschen Smalltalk mit ihm vielleicht auch von den trüben Gedanken ab, die sie plagten und wie ein dunkler Fluch auf Schritt und Tritt verfolgten. Linda lächelte ein wenig. "Also gut", gab sie nach. Sie gingen unter Deck in die Cafeteria.

"Ich hätte Sie ja eingeladen, aber leider habe ich im Moment keinen einzigen Dirham mehr."

"Was?"

"Dirham. So nennt man hier das Geld."

Charmante Lügen schienen seine Spezialität zu sein.

Sie setzten sich. Brian bestellte einen Milchkaffee und ein Sandwich. Linda verzichtete. Beim Anblick der ausgelegten Waren verging ihr der Appetit.

"Wovon leben Sie?", fragte sie Brian, nachdem dieser die erste Tasse Milchkaffee leergetrunken hatte und eine weitere bestellte. Er zuckte die Achseln.

"Von Leuten wie Ihnen", lachte er dann.

"Also vom Betteln", stellte sie fest.

"Vom Betteln und von Gelegenheitsarbeit. Das Leben ist hier im Süden recht billig, vorausgesetzt, man ist in seinen Ansprüchen bescheiden."

Als er satt war, erzählte er ihr dann alles mögliche. Er war in Algerien gewesen und hatte auch eine Weile in Madrid und Marseille gelebt. Aber nirgends sei es so schön wie in Tanger, obwohl auch diese Stadt ihre Schattenseiten habe.

Dann schwieg er plötzlich und sah sie nachdenklich an.

"Ganz schön mutig", sagte er dann.

"Wer?", fragte Linda.

"Na, Sie! So allein in ein islamisches Land - als Frau! Wenn man Sie fragt, dann sagen Sie ja, dass Sie verheiratet sind, auch wenn's nicht stimmt!"

"Ich werde es mir merken!"

Brians Gerede begann Linda inzwischen schon zu langweilen.

Sie glaubte ohnehin nur die Hälfte von, was er so erzählte - vor allem, wenn er über eigene Erlebnisse sprach.

"Haben Sie schon von dem Phantom gehört?", fragte er dann plötzlich.

Lindas Gesichtszüge wirkten ziemlich überrascht. Sie beugte sich etwas vor.

"Was für ein Phantom?", fragte sie.

"Ich meine das Phantom von Tanger. So nennen die Zeitungen einen offenbar wahnsinnigen Mörder, der in Vollmondnächten durch die engen Gassen der Kasbah - das ist die Altstadt schleicht und seine Opfer erwürgt..."

Seine Augen hatten einen fast fiebrigen Glanz bekommen, als er davon sprach. Er rückte näher an sie heran, was ihr unangenehm war.

"Jetzt erzählen Sie mir Märchen aus tausend und einer Nacht, was?", meinte Linda.

Sein Gesicht wirkte auf einmal todernst und er schüttelte energisch den Kopf.

"Keinesfalls. Kaufen Sie sich eine Zeitung in Tanger, sofern Sie Arabisch oder Französisch können - oder fragen Sie irgendwen. Jeder kann ihnen diese Geschichte bestätigen. Er mordet immer zu Vollmond. Seltsam, nicht..."

"Jetzt hören Sie aber auf", sagte Linda energisch. Sie hatte einfach nicht die Nerven sich jetzt von diesem dahergelaufenen Rumtreiber eine Gruselgeschichte erzählen zu lassen.

"Es ist die Wahrheit! Eigentlich habe ich immer gerne draußen übernachtet, am Strand unter dem Sternenhimmel zum Beispiel... Wer nichts hat wird auch nicht ausgeraubt. Aber seit dieser Verrückte sein Unwesen treibt, ist das gefährlicher geworden..."

Linda seufzte. Sie hörte nur noch mit halbem Ohr hin.

Irgendwie konnte man diesen Kerl wohl nicht so richtig ernst nehmen. "Wahrscheinlich hat Ihnen die Sonne im Sommer zu sehr auf den Schädel gebrannt", meinte sie scherzhaft. Aber für ihn schien das kein Scherz zu sein.

Er fand das überhaupt nicht lustig.

Brian beugte sich vor und murmelte dann: "Ich habe diesen mondsüchtigen Mörder auch immer für eine der vielen Geschichten gehalten, die sich die Männer erzählen, wenn sie in den Teehäusern sitzen. Aber dann habe ich ihn mit eigenen Augen gesehen."

"Was?"

"Es war in einer mondhellen Nacht, in einer dieser engen, verwinkelten Gassen der Kasbah. Ich überraschte ihn, als er gerade sein letztes Opfer erwürgt hatte. Und für einen Augenblick sah ich sogar sein Gesicht im Mondlicht, bevor der Kerl davonrannte."

"Ich nehme an, Sie sind zur Polizei gegangen", vermutete Linda.

Über Brians Lippen kam ein heiseres Lachen. Er schüttelte energisch den Kopf. "Nein, ich bin doch nicht verrückt. Am Ende hätte man mir noch den Mord in die Schuhe geschoben oder zumindest einen Grund gefunden, um mich abzuschieben. Ausländer mag man hier sehr gerne - aber nur, solange sie Geld ins Land bringen. Und in die Kategorie falle ich nicht..."

So ein Angeber!, dachte Linda. Von der Geschichte mit dem Phantom glaubte Linda kein Wort, zumindest nicht, dass Brian diesen Geheimnisvollen gesehen hatte. Wahrscheinlich wollte er sich damit nur wichtig machen. "Ich möchte jetzt wieder an Deck gehen", sagte Linda.

"Tun Sie mir einen Gefallen und gehen Sie niemals allein in die Stadt, nachdem der Muezzin sein letztes Gebet über die Stadt gerufen hat. Und tun Sie es vor allem nicht in Vollmondnächten!"

"Ich pass schon auf mich auf!", erwiderte Linda leicht genervt. Brian folgte ihr auf Deck und langsam wurde seine Gesellschaft ihr lästig. Aber so leicht schien er sich nicht abschütteln zu lassen. So standen sie an Deck und tauschten noch etwas Smalltalk, aber Brian kam irgendwie immer wieder auf den geheimnisvollen Würger zurück, dem er in der Kasbah begegnet sein wollte. Linda strich sich die Haare zurück. In diesem Augenblick gelangte die Fähre in die Bucht von Tanger, so dass alle an Bord jetzt in Richtung der Stadt blickten, die aus der Entfernung wie ein Ameisenhaufen wirkte. Direkt hinter der Küstenlinie ging es bergauf. Die Stadt lag an einem Hang, dahinter ragten höhere Berge auf. Der Wind trug die Stimme des Muezzin zum Schiff herüber, der die Gläubigen Moslems fünfmal am Tag mit großer Inbrunst zum Gebet rief.

"Was haben Sie vor in Tanger?", fragte Brian indessen.

"Eigentlich geht Sie das kaum etwas an", erwiderte Linda, etwas unfreundlicher und abweisender, als es eigentlich ihre Absicht gewesen war.

Brian lachte. "Das ist richtig", sagte er. "Andererseits, ist es auch nicht schwer zu erraten."

Linda hob die Augenbrauen. "Ach, nein?"

"Sie werden tun, was alle tun. Sich die alten Städte ansehen und am Strand liegen."

"Und wenn schon. Kann Ihnen doch egal sein."

"Hüten Sie sich vor Halsabschneidern und Straßenhändlern, was meistens dasselbe ist", riet Brian ihr.

"Das habe ich gemerkt."

"Schauen Sie einen Händler oder Fremdenführer oder wen auch immer niemals direkt an. Blickkontakt halten die schon für ein halbes Kaufgesuch!"

"Ist es so schlimm?"

"Ja."

image
image
image

2

image

Es dauerte nicht lange und die Fähre machte im Hafen von Tanger fest. Für die Zollformalitäten kamen einige Beamte an Bord, dann konnten die Passagiere an Land. Ein Heer von selbsternannten Fremdenführern, Straßenverkäufern und Gepäckträgern wartete auf die aussteigenden Touristen. Ein paar Meter weiter stand eine lange Reihe von Pkw, von denen viele bereits Museumswert haben mussten, die als Taxis dienten. Linda war kaum über die Landungsbrücke gegangen, da hatte sie Brian in dem Gewühl auch schon verloren. "Ein Taxi? Madame, wollen Sie ein Taxi?", kam es ihr aus mindestens einem halben Dutzend Kehlen entgegen. Manche davon gehörten noch halben Kindern.

Einen Augenblick lang stand Linda einfach nur da und ließ das alles über sich ergehen, was auf sie einstürmte. Brian hatte recht gehabt. Viele der Menschen, die ihr gegenüberstanden, trugen jene Gewänder, die er Djellaba genannt hatte. Es war, als befände sie sich auf einmal in einer anderen Welt. Im Hintergrund leuchtete ein großer Kuppelbau. Vielleicht eine Moschee, vielleicht auch irgend ein anderer Prachtbau.

Sie fühlte sich ein bisschen, wie in ein Märchen aus tausend und einer Nacht versetzt, aber sie wusste noch nicht so recht, ob es wirklich ein Märchen oder ein Alptraum werden würde.

"Hotel, Madame?"

"Gutes Hotel, Madame? Sehr preiswert!"

Schließlich sagte sie: "Ich möchte zum Hotel MARCO POLO. Kennt das jemand hier?"

"Kommen Sie mit, ich bringe Sie hin!", sagte eine resolute, aber helle Stimme in akzentschwerem Englisch. Sie gehörte einem Jungen, sicher nicht älter als elf oder zwölf. Ehe sie sich versah hatte er ihre Hand genommen und führte sie mit sich. Das MARCO POLO war Patricks letzte Adresse gewesen.

Dort verlor sich seine Spur. Und wenn sie ihn finden und herausbekommen wollte, was geschehen war, dann musste sie dort ansetzen. Irgend jemand musste sich dort an ihn erinnern. Der Junge führte sie zu einem Taxi. "Hotel Marco Polo", sagte der Junge und setzte sich ebenfalls in den Wagen. Der Taxifahrer nickte. "Das ist mein Onkel", sagte der Junge, als er auf ihn deutete.

"Verstehe...", murmelte Linda.

"Wollen Sie vorher noch bei der Bank vorbei? Um Geld umzutauschen?"

"Meinetwegen", seufzte Linda. Das war in der Tat kein schlechter Gedanke, denn sie hatte keinen einzigen marokkanischen Dirham in der Tasche. Während der Fahrt sah Linda aus dem Fenster. Sie kamen unter dem prächtigen Stadttor hindurch unter dem ein Polizist in perfekt sitzender Uniform und in sehr steifer Haltung seinen Posten bezogen hatte.

Das Stadttor war in orientalischen Stil errichtet. Auf der Straße fuhren neueste Mercedes-Modelle neben Eselskarren, mit denen Berber aus den nahen Bergen ihr Gemüse zum Markt brachten. Das Taxi bog ab. Sie fuhren vorbei an der verwinkelten, wie ein einziger orientalischer Basar wirkenden Altstadt in die Neustadt, wo es Hochhäuser und Bankgebäude gab, die ebenso in London oder Paris hätten stehen können.

"Das Taxi wartet hier auf Sie, Madame", sagte der Junge. "Soll ich Sie begleiten? Ich kann Ihnen alles zeigen!"

Linda war zu gestresst, um nein zu sagen. Und vielleicht war es ganz sinnvoll, wenn er mitkam. Schließlich kannte er sich aus - obwohl diese Bank sicher kaum Unterschiede zu einer Bank irgendwo anders auf der Welt aufwies.

"Ist der Bankdirektor vielleicht ein Vetter von dir?"

"Nein", lachte er. "Er ist der Mann der Schwester meiner Mutter!"

Dann stiegen sie aus. Linda ließ den Blick über die Passanten schweifen. Sie sah Männer in dunklen Anzügen und solche in knöchellangen Djellaban und mit Fezen auf dem Kopf.

Sie sah Frauen, die bis unter die Augen verschleiert waren neben Frauen, die in Miniröcken dahergingen. Ein verwirrendes Bild. Der Junge begleitete sie in die Bank. Er übersetzte für sie und wusste auch sonst genau, was zu machen war. Er schien solche Dinge wirklich nicht zum erstenmal zu tun. Dann stiegen sie wieder ins Taxi und es ging zum MARCO POLO. Erst als sie vor dem Hotelgebäude hielten, fiel Linda auf, dass der Wagen gar kein Taxometer hatte.

"Wie viel bin ich schuldig?", fragte Linda.

"Wie viel waren unsere Dienste Ihnen wert?", fragte der Junge. Linda begriff. Sie hatte einen Fehler gemacht, in dem sie nicht vorher den Preis festgemacht hatte. Jetzt sollte gehandelt werden, aber Linda stand danach nicht der Sinn. Sie war keine Touristin, die unbeschwert diese Stadt genießen konnte. So gab sie sowohl dem Jungen als auch dem Taxifahrer einige Scheine. Offenbar viel zu viel, denn die beiden hatten plötzlich leuchtende Augen.

"Wenn Sie ein anderes Hotel wollen, eines das viel preiswerter ist, würden wir Sie gerne hinbringen", sagte der Junge.

Aus ihm würde sicher mal ein großer Basar-Händler.

Linda konnte sich ein Lächeln nicht verkneifen, auch wenn es etwas matt blieb.

"Das Hotel gehört einem Verwandten von dir, nicht wahr?"

"Woher wissen Sie das?"

"Ich habe es geraten."

"Es ist sehr schön. Sie zahlen die Hälfte und haben einen Blick aufs Meer! Auf das wunderschöne, blaue Meer..."

"Nein danke, ich bleibe hier", erwiderte Linda, bevor der Junge damit beginnen konnte, die Herrlichkeit dieses Ausblicks allzu ausführlich zu beschreiben.

"Schade", sagte er. Aber er stieg dennoch aus, um ihr die Tür aufzumachen.

image
image
image

3

image

Der Portier im MARCO POLO, ein großer dunkelhaariger Mann mit Oberlippenbart, war sehr zuvorkommend. Soweit Linda beobachtet hatte, sprach er mit den Gästen in fließendem Englisch, Französisch und Deutsch. Und seine zurückhaltende, höfliche Art bildete einen wohltuenden Kontrast zu der Aufdringlichkeit der Straßenhändler und Fremdenführer.

Linda zeigte ihm ein Foto von Patrick.

"Ich suche diesen Mann", sagte sie., "Er heißt Patrick Allen, ist Brite und hat hier übernachtet."

"Sind Sie sich da ganz sicher, Madame?"

"Ganz sicher", nickte sie.

Der Portier nahm das Foto und sah es sich an. "Ich erinnere mich... Ein Anwalt, nicht wahr?"

Linda war überrascht. Der Mann musste ein gutes Gedächtnis haben, wenn er sich jetzt noch an den Beruf eines einzelnen Gastes erinnerte. "Er ist schon vor Wochen hier ausgezogen", sagte der Portier dann. "Was wollen Sie von Mister Allen?"

"Ich bin seine Verlobte."

"Ah, ich verstehe", sagte er, obwohl er ganz sicher nicht verstand, worum es hier ging.

"Haben Sie eine Ahnung, wo er jetzt sein könnte?"

"Nein, tut mir leid. Er ist ausgezogen, hat bezahlt und hat sich dann von einem Wagen abholen lassen."

"Einem Taxi?"

"Nein, das war kein Taxi."

"Kein Taxi?", hakte Linda nach. Sie wusste selbst nicht genau warum. Es war ein Instinkt.

"Ein großer Landrover", gab der Portier mit leuchtenden Augen Auskunft. "Ich erinnere mich so genau daran, weil ich immer schon selbst von so einem Fahrzeug geträumt habe. Aber dazu fehlt mir das nötige Geld... Ein wirklich schöner Wagen war das."

"Wissen Sie, wem er gehörte?"

"Ja, einem Freund von Mr. Allen."

"Wohnte der auch hier im Hotel?"

"Nein, aber er kam öfter mal hier her, um zu essen. Wir haben hier nämlich nicht nur Hotelbetrieb."

"Wie heißt der Mann?"

"Ich weiß es nicht. Ich glaube aber, er ist Schweizer."

"Sonst wissen Sie nichts von ihm?"

"Nein, seitdem ist er nicht wieder hier aufgetaucht."

"Sie fragen wie ein Detektiv", erwiderte der Portier mit einem scherzhaften Lächeln um die Lippen. Er schien Linda deswegen aber keineswegs böse zu sein. Linda seufzte.

"Ich bin ziemlich verzweifelt, denn ich weiß nicht, wie ich Patrick hier finden soll." Sie blickte auf die Uhr. Es war fünf Uhr nachmittags. Viel würde sie heute wohl nicht mehr ausrichten können. Außerdem knurrte ihr der Magen. Sie hatte seit Stunden nichts mehr gegessen. Der Zug, mit dem sie in Algeciras angekommen war, hatte Verspätung gehabt und so war keine Zeit mehr zum essen gewesen, bevor sie die Fähre bestiegen hatte. Und auf das überteuerte und zudem nicht besonders appetitliche Angebot an Bord hatte sie lieber verzichtet.

"Wenn Sie wollen, dann kann ich mich für Sie ja ein wenig umhören", sagte der Portier.

Linda lächelte schwach.

"Ja, tun sie das ruhig."

"Wollen Sie heute Nacht hierbleiben?"

"Ich weiß es noch nicht. Aber etwas essen möchte ich gerne..."

"Dort drüben, bitte!"

"Vielleicht haben Sie ja Glück, und dieser Schweizer taucht hier nochmal auf."

Sie seufzte. Das war nicht mehr als eine vage Hoffnung.

Linda nickte knapp. Sie fühlte sich matt und zerschlagen. Und die Sorgen, die sie sich um Patrick machte, waren nicht weniger geworden. Dazu die Anstrengungen der Reise, die sich nach und nach bemerkbar machten... Sie aß nur etwas Leichtes, einen Salade nicoise, aber auch der konnte ihre Lebensgeister nur zum Teil wieder zurückbringen. Dann beschloss sie, die Nacht im MARCO POLO zu bleiben. Sie ließ sich ihr Zimmer zeigen, duschte, machte sich fürs Bett fertig und schlief dann wie ein Stein. Tief und traumlos bis zum Morgen.

image
image
image

4

image

Es waren die Sonnenstrahlen, die sie weckten. Sie hatte am Abend vergessen, die Vorhänge zuzuziehen, so müde war sie gewesen. Aber jetzt war ein neuer Tag, ein Tag den sie nutzen musste, um Patrick zu finden. Sie fragte sich, ob sie die Polizei einschalten sollte. Vielleicht kam die weiter. Andererseits - was hätte sie schon an konkreten Anhaltspunkten vorzuweisen gehabt? Dass ein Verlobter sich nicht mehr meldete kam schließlich öfter mal vor. Das konnte alle möglichen Gründe haben, die nichts mit einem Verbrechen oder anderen schrecklichen Dingen zu tun hatten. Aber sie kannte Patrick.

Sie kannte ihn gut genug, um sich sicher zu sein, dass etwas passiert sein musste, wenn er nichts mehr von sich hören ließ.

Und dann diese krakelige Karte. Natürlich hatte sie auch bei der Anwaltskanzlei angefragt, für die Patrick Allen tätig war und in deren Auftrag er nach Marokko geflogen war. Patrick hatte ein Fax geschickt Alles bestens hatte darauf gestanden.

Vielleicht bin ich tatsächlich eine Hysterikerin, dachte sie, während sie aufstand, sich mit der Hand durch Haar fuhr und dann einen Blick hinaus aus dem Fenster warf. Sie sah eine dunkelhäutige Frau in einem fließenden blauen Gewand über den Bürgersteig gehen, hinter ihr zwei Kinder. Von ihrem Gesicht war nur die Augenpartie zu sehen. Schrecklich, sich so verhüllen zu müssen, ging es ihr unwillkürlich durch den Kopf. Sie hatte natürlich NICHT OHNE MEINE TOCHTER im Kino gesehen und ihr fielen die Bilder von scheu dahinhuschenden verschleierten Frauen aus dem Iran ein. Aber deren Schleier waren schwarz nicht leuchtend blau. Und diese Frau machte auch alles andere, als einen scheuen Eindruck. Sie ging stolz daher und erinnerte Linda eher an eine Königin.

Linda brauchte nicht lange, um sich anzuziehen und für das Frühstück fertigzumachen. Sie trug praktische Jeans und ein T-shirt. Allerdings eins, das am Hals geschlossen war.

Freunde in London hatten ihr geraten, in einem islamischen Land besser nicht zu offenherzig herumzulaufen. Und daran, jemanden zu provozieren oder den Zorn von fundamentalistisch eingestellten Eiferern herauszufordern, lag ihr nun wirklich nicht. Im Speiseraum nahm sie einen Platz am Fenster. Das MARCO POLO bot seinen Gästen die Auswahl zwischen verschiedenen Frühstücken an. Sie wählte das englische Frühstück mit Egg und Bacon. Ganz wie zu Hause schmeckte das zwar nicht, aber es machte satt.

Sie hatte kaum angefangen zu essen, da kam der Portier an ihren Tisch, den sie tags zuvor nach Patrick gefragt hatte.

"Guten Morgen", sagte er. "Ich hoffe, Sie haben gut geschlafen."

Sie blickte überrascht zu ihm auf.

"Ja, habe ich", sagte sie dann.

"Ich habe gute Nachrichten für Sie."

"Haben Sie etwas von diesem Schweizer gehört?"

"Ein Kollege von mir weiß, wer er ist. Der Mann heißt Harald Storm und wohnt hier in Tanger."

"Haben Sie die Adresse?"

"Ja."

Einen Augenblick lang fragte sich Linda, warum der Portier mit der Antwort zögerte.

Dann begriff sie.

Sie griff zu ihrem Portemonnaie und schob ihm einige Dirham hin. Er steckte sie diskret ein und gab ihr dafür einen Zettel mit einer Adresse.

"Soll ich Ihnen ein Taxi rufen?"

"Tun Sie das."

image
image
image

5

image

Das Haus, zu dem die Adresse gehörte, die der Portier Linda aufgeschrieben hatte, war ein Bau aus den dreißiger oder vierziger Jahren und ganz im französischen Kolonialstil gestaltet. Es war zweigeschossig und wirkte recht großzügig, aber auch heruntergekommen. An der Fassade war lange nichts mehr gemacht worden. Linda sah den Landrover am Straßenrand parken. Sie bezahlte den Taxifahrer. "Soll ich warten?", fragte dieser, aber sie schüttelte den Kopf.

"Nein, danke." Taxen gab es an jeder Straßenecke. Oder zumindest jemanden, der sie schnellstens besorgen konnte. Das hatte Linda inzwischen begriffen. Der Wagen fuhr also davon und Linda trat an die Tür. Nach kurzem Zögern ergriff sie den schweren Metallring, der durch die Nase eines Messinglöwen gezogen war und klopfte damit mehrmals energisch an die dicke Holztür. Es gab einen dumpfen, nachhallenden Klang. Linda fühlte unwillkürlich ein Frösteln. Nichts geschah. Niemand machte auf. Aber dieser Schweizer namens Harald Storm musste zu Hause sein, denn schließlich stand ja sein Wagen vor der Tür. Linda klopfte noch einmal. Dann hörte sie Schritte.

Mit einem Ruck ging dann die Tür auf und sie blickte in die gefurchten Züge eines Mannes, dessen Alter irgendwo in den Fünfzigern liegen musste. Er war hager, hatte einen dunklen Schnauzbart und trug einen längsgestreiften Djellaba in bräunlichen Farbtönen.

Wahrscheinlich war er eine Art Hausdiener. Er sagte kein Wort, stattdessen sah er Linda nur fragend an.

"Ich möchte zu Mr. Storm", sagte sie: "Harald Storm."

"Mr. Storm ist nicht zu sprechen, Madame. Tut mir leid."

Er wollte die Tür schon wieder schließen, aber Linda hatte gerade noch rechtzeitig ihren schlanken Fuß in den Türspalt gestellt. Der Hausdiener schien überrascht zu sein. Das hatte er nicht erwartet. Auf seiner Stirn zeigten sich ärgerliche Falten.

"Bitte", sagte Linda verzweifelt. "Ich muss Mr. Storm sprechen! Er ist meine letzte Hoffnung!"

"Bitte gehen Sie Madame..."

"Hören Sie, ich weiß, dass Mr. Storm hier ist!"

"Das mag sein. Aber das heißt nicht, dass er mit Ihnen sprechen möchte. Also seien Sie jetzt vernünftig. Mr. Storm ist beschäftigt und hat ausdrücklich darum gebeten, nicht gestört zu werden." Linda fühlte schiere Verzweiflung in sich aufsteigen. Dieser Storm war die einzige Spur, die sie zu Patrick bringen konnte. Der einzige Anhaltspunkt. Und selbst, wenn er nicht wusste, wo Patrick sich jetzt aufhielt oder was ihm geschehen war, so konnte er ihr vielleicht wichtige Hinweise geben.

"Gehen Sie jetzt", sagte der Hausdiener noch einmal, sehr eindringlich. Der letzte Rest an höflicher Zurückhaltung war jetzt von ihm abgefallen. Linda zog ihren Fuß zurück.

Dann durchschnitt eine andere Stimme wie ein Messer den kurzen Augenblick der Stille, der dann folgte. Der Hausdiener drehte sich herum zu jemanden, den Linda nicht sehen konnte.

"Mr. Storm?", rief sie, denn sie wusste, dass das ihre letzte Chance war. "Mr. Storm, ich muss Sie sprechen. Ich bin eine Freundin von Patrick Allen..."

Plötzlich war die schwere Holztür ganz weit auf. Der Hausdiener war zur Seite getreten und Linda stand jetzt einem hochgewachsenen Mann gegenüber, dessen meergrüne Augen sie kritisch musterten.

"Sie sind Storm?"

"Ja", nickte er. "Was wollen Sie?"

Der Diener verschwand indessen irgendwo im Hintergrund.

Storm ließ nicht für eine Sekunde den Blick von Linda und sie fühlte sich von seinen wachen, intelligenten Augen fast durchbohrt.

"Im Hotel MARCO POLO sagte man mir, dass Sie Patrick Allen kennen...", begann Linda und kam sich ziemlich ungeschickt dabei vor. Storm zeigte keinerlei Reaktion. "Ich bin seine Verlobte und Patrick hat sich seit zwei Monaten nicht mehr gemeldet. Das kam mir seltsam vor. Deshalb bin ich ihm nachgefahren, hier her nach Tanger." Linda hörte sich selbst reden und sah dabei, dass sich eine kleine Veränderung in Harald Storms Gesicht vollzog. Um Storms Mundwinkel spielte jetzt ein etwas gezwungen wirkendes Lächeln.

"Kommen Sie herein", sagte er. Seine Stimme klang auf einmal sehr freundlich und viel weicher als zuvor. "Es tut mir leid, dass Jaffar - mein Hausdiener - Sie so unfreundlich behandelt, aber ich hatte ihm gesagt, dass er alle Besucher abwimmeln soll..."

"Ja, ich verstehe..."

Sie trat ein. Storm führte sie durch hohe, weitläufige Räume, deren Wände mit Wandteppiche verziert waren. Sie hörte ihre Schritte auf dem kalten Stein, mit der Boden gefliest war. Es war überraschend kühl und dunkel hier. Lindas Augen mussten sich erst einige Augenblicke daran gewöhnen. Dann kamen Sie in einen großen Raum mit vielen Fenstern, durch die man in einen Innenhof blicken konnte. Der Innenhof war eine Art Garten mitten in der Stadt. Das Plätschern eines Springbrunnens war bis ins Haus zu hören. Dieser Garten wirkte wie ein kleines, fast märchenhaftes Paradies, auch wenn er leicht verwildert war - aber Linda hatte jetzt keinen Sinn für solche Dinge.

"Setzen Sie sich", sagte Storm und deutete auf eine Sitzgruppe mit tiefen Ledersesseln.

Linda setzte sich.

Jaffar, der Diener betrat den Raum. Er fragte Storm etwas auf Französisch, was Linda nicht verstand. Dann fragte Storm: "Möchten Sie Tee?"

"Ich möchte nicht. dass Sie sich irgendwelche Umstände machen."

"Das sind keine Umstände, Miss..."

"Jordan. Linda Jordan."

Storm nickte nachdenklich, während er sich ebenfalls setzte.

"Ja", sagte er und kratzte sich dabei nachdenklich an dem hervorspringenden Kinn. "Diesen Namen hat Patrick erwähnt..."

Linda atmete schnell.

"Dann ist es also wahr! Sie kennen Patrick!"

"Ja."

"Wo ist er?"

Schweigen.

Storm musterte sie, dann blickte er zu Jaffar, dem marokkanischen Diener, dessen Gesicht Ratlosigkeit ausdrückte. Schiere Ratlosigkeit. Unbehagen schlich sich in Lindas Empfindungen. Erst klammheimlich, dann immer deutlicher. Sie hatte das deutliche Gefühl, dass ihr etwas verschwiegen wurde.

"Sie wissen es", stellte Linda fest. "Sie wissen, wo Patrick ist, aber warum zum Teufel wollen Sie es mir nicht sagen!"

Sie hatte es fast geschrien und war selbst erstaunt über die Heftigkeit, mit der sie diese Worte Storm

entgegengeschleudert hatte.

Storm hob die Augenbrauen. "Ich sollte Ihnen vorher vielleicht etwas erklären", begann Storm dann.

"Was gibt es da zu erklären?" Linda begriff nicht. "Wo ist Patrick?"

"Er wohnt hier im Haus, aber..." Er stockte und schwieg einen Moment. Es war ein unheilvolles Schweigen, das Linda nicht gefiel.

"Was ist mit ihm?", hakte sie nach.

Storm sah sie nicht an. Er wandt sich wie jemand, der eine unangenehme Nachricht möglichst schonend beizubringen versuchte. Linda hatte nichts gegen Gentlemen, aber jetzt wollte sie die Wahrheit wissen.

"Ich will ihn sehen", erklärte sie und damit stand sie auch schon. Sie blickte kurz zu Jaffar hinüber, der auf einmal sehr angespannt wirkte.

"Es geht ihm nicht gut", sagte Storm. "Vielleicht können Sie nachher zu ihm, wenn es ihm wieder etwas besser geht..."

"Ich will ihn jetzt sehen..."

Linda ging mit schnellen Schritten durch den Raum.

"Patrick!", rief sie. Wenn er hier war, dann konnte er sie auch hören.

"Warten Sie!", wies Storm sie an. Er hatte sich ebenfalls erhoben und kam auf sie zu. Er hob die Schultern und sagte dann: "Also gut. Ich wollte Ihnen den Anblick ersparen. Aber sie wollen es ja nicht anders. Kommen Sie!"

Und ehe sie sich versah, hatte Storm sie bei der Hand genommen und zog sie hinter sich her. Er führte sie die Treppe hinauf in das weitläufige Obergeschoss. Das Haus kam Linda riesig vor.

Sie gingen den Flur entlang und blieben dann vor einer Tür stehen.

"Gehen Sie hinein!", forderte Storm und deutete dabei mit der flachen Hand in Richtung des Knaufs. "Bitte!"

Linda atmete tief durch, dann öffnete sie und trat ein. Das Herz schlug ihr dabei bis zum Hals. Auf einem breiten Doppelbett lag ein Mann. Er lag auf dem Rücken und schnarchte. In der Rechten hielt er eine Rotweinflasche. Ein Teil des Inhalts war auf das Bett geflossen und hatte die Decke besudelt. Es war Patrick, aber Linda musste schon zweimal hinsehen, um ihn wiedererkennen zu können. Er war abgemagert. Mindestens fünf oder sechs Kilo hatte er verloren und unter seinen Augen befanden sich dunkle Ringe. Seit Tagen schien er sich nicht rasiert zu haben und die Sachen, die er trug waren mit Essensresten und Rotweinflecken übersät. Er hatte sich nicht die Mühe gemacht, sich auszuziehen, bevor er sich ins Bett gelegt hatte.

"Mein Gott", flüsterte Linda.

Sie ging zu dem Bett hin, beugte sich über den Schlafenden und nahm ihm die Flache aus der Hand. Dann fasste sie Patrick bei den Schultern und versuchte, ihn zu wecken.

"Das dürfte keinen Zweck haben", hörte sie Storm sagen, der jetzt ebenfalls eingetreten war. "Lassen Sie ihn seinen Rausch ausschlafen. Ich glaube, dann hat es mehr Sinn..."

Linda versuchte noch einmal, ihn wachzurütteln, aber außer einem Grunzlaut kam nichts über Patricks Lippen.

Sie erhob sich.

Der Anblick ihres Verlobten war ein Schock für sie gewesen, den sie erst verdauen musste. Es war nicht nur die Tatsache, dass er betrunken dalag, sondern das Gesamtbild des Verfalls, das er in diesem Augenblick abgab. Patrick sah aus wie einer, der völlig auf den Hund gekommen war und Linda fragte sich verzweifelt, wie das hatte kommen können.

"Kommen Sie", sagte Storm. "Im Moment können Sie nichts für Ihren Verlobten tun."

image
image
image

6

image

"Das hat Sie jetzt sicher sehr erschüttert", sagte Harald Storm gedehnt, nachdem sie wieder in dem großzügigen Wohnzimmer mit Blick auf den Garten Platz genommen hatten.

Jaffar stellte ihnen beiden wortlos den Tee hin.

"Er wirkt völlig heruntergekommen", stellte Linda fest.

"Sicher hat er ab und zu ein Glas Wein oder Bier getrunken, aber er war nie ein Trinker!"

"Solche Dinge brechen manchmal ganz plötzlich aus", sagte Storm in einem Tonfall, der Mitgefühl signalisierte.

"Als ich Patrick zum letzten Mal sah, war er ein aufstrebender Anwalt, den ich wegen seiner überkorrekten Kleidung manchmal sogar aufgezogen habe", berichtete Linda.

Sie hatte einfach Gefühl, mit jemandem über das zu reden, was sie bewegte. Und wer bot sich da eher an als Harald Storm.

Zwar kannte sie ihn kaum, aber immerhin schien er sich recht fürsorglich um Patrick zu kümmern. "Ich verstehe das nicht", murmelte sie kopfschüttelnd. "Hat er Ihnen erzählt, weswegen er hier in Tanger ist?"

Storm zuckte die Achsel. "Wegen irgend einer Rechtssache, aber genaueres hat er mir nicht gesagt und ich habe ihn auch nicht gefragt."

"Ihnen ist sicher der Internationale Umweltfond ein Begriff."

"Ist das nicht so eine Umweltorganisation, die sich in aller Welt gegen Zerstörung der Natur, Atomversuche und dergleichen einsetzt?"

Linda nickte.

"Ja. Patrick sollte diese Organisation hier zusammen mit einem marokkanischen Kollegen vor Gericht vertreten..."

"Ich hatte mich auch schon gewundert, was ein englischer Anwalt wohl in Marokko will."

"Sein Spezialgebiet ist internationales Recht", sagte Linda. Sie war selbst überrascht darüber, wie das alles so aus ihr heraussprudelte. Aber es tat ihr gut, mit jemandem zu reden. "Vielleicht haben Sie davon gehört. Irgendein Chemie-Unternehmen will hier in der Gegend ein Werk errichten die Abwässer in eines der fischreichsten Meeresgebiete der Welt leiten..."

Storm zuckte die Schultern.

"Seit ich hier lebe, lese ich kaum noch die Zeitung", behauptete er. "Aber ich glaube schon, dass ich davon gehört habe. Wissen Sie, ich habe Patrick im MARCO POLO kennengelernt. Da gehe ich ab und zu zum Essen hin. Wir kamen in der Hotelbar irgendwie ins Gespräch und er klagte darüber, dass im MARCO POLO soviel Betrieb sei. Er sei beruflich in Tanger und bräuchte eigentlich ein ruhiges Apartment. Und da habe ich ihm gesagt, dass ich genau das richtige für ihn hätte. Sie sehen ja, dass das Haus hier für mich zu groß ist und da ich gerade einen finanziellen Engpass hatte und Ihrem Verlobten helfen wollte, habe ich ihm angeboten, er könnte sich bei mir einmieten. Außerdem..."

Er sprach nicht weiter, sondern nahm stattdessen einen Schluck von seinem Tee.

"Ja?", fragte Linda.

"Ich will es Ihnen ganz offen sagen: Patrick braucht Hilfe, Miss Jordan und vielleicht könnten Sie..."

Eine heisere Stimme unterbrach Storm grob.

Die Stimme kam von der Treppe her und Linda sprang sofort auf. "Patrick!", rief sie.

Er wankte jetzt durch die Tür ins Wohnzimmer. Und dabei sah er ziemlich elend aus. Was war aus dem gutaussehenden, ehrgeizigen jungen Mann nur geworden. Ein Schatten seiner selbst war er jetzt, kaum in der Lage, auf zwei Beinen zu stehen.

"So, Hilfe brauche ich also, ja?", rief Patrick. "Ich brauche niemanden", knurrte er dann vor sich hin. "Hört Ihr? Ich brauche niemanden!" Er stolperte vorwärts. Die Augen waren weit aufgerissen. Linda sprang zu ihm und stützte ihn.

"Patrick, ich bin's!"

Er sah sie an. Seine früher so strahlend blauen Augen sahen jetzt wässerig aus. Patrick schien einige Augenblicke lang durch Linda hindurchzublicken, dann erst begriff er, wen er vor sich hatte. "Linda!"

Sie führte ihn zum nächstgelegenen Sessel, in den er sich ächzend fallenließ. "Patrick, was ist mit dir geschehen?"

"Was machst du hier, Linda?"

"Du hast mir nicht mehr geschrieben. Und telefonisch hast du dich auch nicht mehr gemeldet. Was sollte ich denn da denken?"

Er zuckte die Achseln. Linda konnte den Ausdruck in seinem Gesicht nicht so recht deuten. Er gähnte ungeniert.

"Und?" fragte er. "Was hast du gedacht?"

Sie verschränkte die Arme unter der Brust. "Ich habe mir Sorgen gemacht!", erklärte sie ernst.

"Du hättest nicht herkommen sollen!"

"Ach, nein?"

"Nein."

"Patrick, sag mir, was geschehen ist!"

"Nichts!"

Was ist nur mit ihm geschehen?, fragte sie sich verzweifelt.

Irgend etwas schien ihn völlig verändert zu haben. Vielleicht kann man wieder vernünftig mit ihm reden, sobald er nüchtern ist, dachte sie. Vielleicht... Sie ging zu ihm hin und beugte sich über ihn. Er war indessen in sich zusammengesackt und in einen merkwürdigen Dämmerzustand verfallen. Sein Blick ging ins Nichts. Lindas Hand strich über sein Haar.

"Fahr zurück nach London, Linda", murmelte er.

"Willst du das wirklich?"

Eine Weile schwieg er, dann schüttelte er ganz leicht den Kopf.

"Nein. Ja. Ich weiß es nicht. Ich weiß gar nichts..." Er verzog das Gesicht und fuhr sich mit der flachen Hand über die Stirn, so als hätte er Schmerzen.

"Hör zu, Patrick, ganz gleich, was passiert ist - ich liebe dich immer noch. Aber sollte das umgekehrt für dich nicht mehr gelten, dann musst du mir das schon erklären!"

Er sah sie mit einem trüben, nach innen gekehrten Blick an und öffnete halb die Lippen.

Aber es kam kein einziges Wort heraus.

Er schluckte. Und sein Blick wirkte sehr traurig und sehr verzweifelt. Mein Gott, was hatte ihn nur so verändert? Linda fühlte wie sich ihre Nackenhaare aufstellten. Es war, als ob eine kalte, glitschige Hand sich auf ihre Schulter legte.

Patrick kam ihr auf einmal so fremd vor, wie ein Mensch den sie nicht im mindesten kannte. Das erschreckte sie.

Aber sie wusste, dass sie sich jetzt in der Gewalt halten musste. Sie musste stark sein und die Nerven behalten.

"Linda", hörte sie Patrick dann krächzen. Die Kraftlosigkeit seiner Stimme versetzte ihr einen Stich.

"Linda, ich weiß nicht, was mit mir los ist... Ich kann keinen klaren Gedanken mehr fassen."

"Du musst dich ausschlafen", sagte indessen Harald Storm.

"Deine Verlobte wird sicher für länger hierbleiben und ich habe auch nichts dagegen, wenn sie mit einzieht. Das Haus ist ja groß genug..."

Patrick sagte nichts. Er saß einfach nur da, wankte dabei leicht hin und her. Sein Blick war in den Garten gerichtet, aber nicht an einen bestimmten Punkt. Irgend etwas stimmte mit seinen Augen nicht. Linda war es gleich aufgefallen, schon als sie Patrick oben im Zimmer gesehen hatte. Sie hatte nur nicht gleich gewusst, was es war, was da nicht stimmte.

Aber jetzt wurde es ihr klar. Es waren die Pupillen. Sie waren unnatürlich geweitet.

"Kommen Sie Linda", hörte sie unterdessen die Stimme von Harald Storm, der Patrick an der Schulter fasste. "Helfen Sie mir! Wir bringen ihn wieder nach oben."

image
image
image

7

image

Nachdem Linda zusammen mit Storm und Jaffar es geschafft hatten, Patrick wieder in sein Zimmer zu bringen, bot Storm ihr an, sie zum Hotel zu fahren, um ihre Sachen zu holen.

"Macht es Ihnen wirklich nichts aus, wenn ich..."

"Im Gegenteil, Miss Jordan. Oder darf ich Sie Linda nennen?"

Linda zuckte die Achseln. "Sicher, warum nicht?"

"Dann bin ich ab jetzt Harald für Sie. In Ordnung?"

"Natürlich."

"Also, um ehrlich zu sein, ich bin froh, wenn Sie sich hier einquartieren. Vielleicht bringen Sie Ihren Verlobten ja wieder auf die Beine... Auf jeden Fall braucht er jemanden, der sich um ihn kümmert. Jetzt ist Jaffar im Haus. Es kann also nichts passieren."

Ein paar Augenblicke später bestiegen sie Haralds Landrover und fuhren über die schmalen und zudem teilweise recht steilen Straßen zum MARCO POLO.

"Ich spüre, dass Sie mehr darüber wissen, was mit Patrick los ist", sagte Linda während der Fahrt. "Bitten sagen Sie mir, was Sie noch wissen, Harald. Ich muss Klarheit haben!"