Die Raumflotte von Axarabor #8: Die Vergessenen von der Erde

Wilfried A. Hary

Published by Cassiopeiapress/Alfredbooks, 2018.

Inhaltsverzeichnis

Title Page

Die Vergessenen von der Erde

Copyright

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

Sign up for Wilfried A. Hary's Mailing List

Further Reading: 30 Sternenkrieger Romane - Das 3440 Seiten Science Fiction Action Paket: Chronik der Sternenkrieger

Also By Wilfried A. Hary

About the Publisher

image
image
image

Die Vergessenen von der Erde

image

Die Raumflotte von Axarabor -  Band 8

von Wilfried A. Hary

Der Umfang dieses Buchs entspricht 70 Taschenbuchseiten.

Zehntausend Jahre sind seit den ersten Schritten der Menschheit ins All vergangen. In vielen aufeinanderfolgenden Expansionswellen haben die Menschen den Kosmos besiedelt. Die Erde ist inzwischen nichts weiter als eine Legende. Die neue Hauptwelt der Menschheit ist Axarabor, das Zentrum eines ausgedehnten Sternenreichs und Sitz der Regierung des Gewählten Hochadmirals. Aber von vielen Siedlern und Raumfahrern vergangener Expansionswellen hat man nie wieder etwas gehört. Sie sind in der Unendlichkeit der Raumzeit verschollen. Manche errichteten eigene Zivilisationen, andere gerieten unter die Herrschaft von Aliens oder strandeten im Nichts. Die Raumflotte von Axarabor hat die Aufgabe, diese versprengten Zweige der menschlichen Zivilisation zu finden - und die Menschheit vor den tödlichen Bedrohungen zu schützen, auf die die Verschollenen gestoßen sind.

Völlig unvorbereitet schlägt ein Beiboot der Fremden in die Hülle der STORMRAIDER ein, die ja nur ein Schiff der Entdeckerklasse ist, mit verhältnismäßig wenig Soldaten, dafür jedoch mit Wissenschaftlern besetzt.

Vor ihnen liegt WOLFHARD-14, und es ist für Captain Golden Dawn und dem Kommandeur der Kampftruppe, Fay Wray, das erste Kommando auf einem Schiff dieser Klasse.

Fay Wray ist bereit, zu kämpfen, ohne Kompromisse, ohne jemals aufzugeben.

Doch sie hat nicht mit den „Bodybags“ gerechnet, den Fremden, die von der beinahe vergessenen Erde kommen – und das nach Jahrtausenden, in denen niemand mehr etwas von der Erde gehört hat auf AXARABOR, dem Zentrum des Imperiums...

image
image
image

Copyright

image

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books und BEKKERpublishing sind Imprints von Alfred Bekker

© by Author

Nach Ideen von Marten Munsonius

© Serienidee Alfred Bekker und Marten Munsonius

© dieser Ausgabe 2018 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen in Arrangement mit der Edition Bärenklau, herausgegeben von Jörg Martin Munsonius.

Alle Rechte vorbehalten.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

image
image
image

1

image

Danza öffnete stets nur ein Auge. Sie sah dabei immer schläfrig aus, mitgenommen, als könnte sie gar nicht richtig bei der Sache sein. Und dann steckte sie sich mal wieder eine dieser altertümlichen Zigaretten an, lang, weiß und ohne Filter.

Und niemand ahnte auch nur, dass dies nicht nur eine Angewohnheit oder gar eine Sucht war, denn ihre Lungen vertrugen auf Dauer keine reine Luft. Diese Zigaretten waren eine Spezialanfertigung, um die normale Raumluft so zu verpesten, dass es ihren Atemwegen und vor allem ihren Lungen gut tat.

Manchmal, aber wirklich nur manchmal, öffnete sich für kurze Zeit das zweite Auge.

Blutunterlaufen und an den Rändern gelb!

Wenn man es wagte, dort hinein zu blicken, kamen einem unwillkürlich die Tränen.

Dann schloss sich das Auge wieder, und egal, wie lange sie dann noch an der altertümlichen Zigarette saugte, den Rauch ausstieß, über den Mund und viel mehr noch über die Nase, nicht sobald wieder öffnete sie ihr zweites Auge, wenn auch nur für einen Augenblick.

Manche hatten das Glück, dabei zusehen zu dürfen, wie etwas Tränenflüssigkeit aus dem geschlossenen Auge lief. Ganz dünn, ganz langsam, so wie Honig und auch so gelblich-braun – eher schon so wie Bernstein.

Und in der Luft hing plötzlich der Duft von Anis.

Wenn Danza sich nach vorn beugte, dann knirschten die Gelenke. Oder war es etwas anderes, was man da hörte? Denn sie trug stets so etwas wie eine lange Lederjacke, eigentlich eher ein Mantel, gefertigt immerhin aus Leder angeblich von der guten alten Erde. Sehr selten und im Grunde genommen unbezahlbar. So alt eben, dass nur wenige Personen das überhaupt noch tragen konnten.

Danza war spindeldürr und hoch gewachsen. Ihr Haar lag aalglatt an und bedeckte von den Schläfen abwärts ihr Gesicht bis zum Kinn, nur den vorderen Teil ihres Gesichtes frei lassend. Es sah auch am Hinterkopf wie angeklebt aus und bewegte sich praktisch überhaupt nie, selbst wenn sie eine schnelle Kopfbewegung machte.

Eher wie eine eng anliegende Kappe als eine echte Frisur. Und dennoch schien sie natürlich entstanden zu sein, wie eben gewachsene Haare, die allerdings ihre irgendwann einmal erreichte Länge niemals wieder veränderten.

Ihre Finger waren lang, jedenfalls noch länger als man erwarten könnte, gemessen an ihrer weit überdurchschnittlichen Körpergröße.

Manchmal rieb sie den Zeigefinger und den Mittelfinger aneinander. Das machte sie besonders gern, wenn sie die „Bernsteinflüssigkeit“ aus ihrem Auge wegwischte und dann beide Finger in den Mund steckte, während die andere Hand die obligatorische Zigarette zwischen Zeige- und Mittelfinger nach oben streckte und sich die restlichen Finger zu einer Faust ballten.

Der Körper sah im Übrigen eher wie der Torso eines Toten aus. Obwohl man für gewöhnlich sowieso nur den Mantel aus Leder sah, der flatternd wie die Flügel einer Riesenfledermaus den spindeldürren Körper umhüllte.

Wenn Danza allerdings den Mantel einmal lüftete, was nicht so häufig geschah, konnte man sehen, dass ihr Oberkörper aus sich heraus leuchtete und dass inmitten der sich dürftig abzeichnenden Rippen etwas pulsierte, bernsteinfarben:

Ihr Herz!

Brüste erwartete man vergeblich. Daher war hinter der hohlen Hand bereits vermutet worden, dass sie gar keine richtige Frau war, also keine entsprechenden Geschlechtsmerkmale aufwies.

Was war sie sonst?

Wenn keine Frau, vielleicht ein Mann?

Aber ihre Stimme klang doch eher weiblich – falls sie überhaupt einmal sprach.

Also war sie so etwas wie ein Neutrum?

Es war ihr egal, und es machte ihr noch nicht einmal etwas aus, wenn Verbündete sie fürchteten und Feinde sie verabscheuten. Vielleicht, weil sie sich längst daran gewöhnt hatte?

Denn Danza war alt, nach menschlichem Ermessen sogar mehr als uralt.

Und in den undenklichen Zeiten ihrer Existenz war sie gewiss mehr als einmal schon in Situationen geraten, die eigentlich als unentrinnbar gelten durften. Um sie am Ende doch noch meistern zu können. Sonst hätte sie längst nicht mehr gelebt.

Immerhin hatte sie es beim letzten Einsatz geschafft, nicht nur ihr eigenes Leben zu retten, sondern auch das des Sicherheitsoffiziers an Bord, Fay Wray, und das des Kommandanten Golden Dawn. Außerdem hatte sie natürlich auch die Lage vor Ort gerettet, obschon dabei leider ihr stolzes Kriegsschiff verlustig gegangen war.

Genau genommen hatte es so gut wie keine Tote gegeben. Weil diejenigen, die zur Besatzung gehört hatten, immer noch dort waren, wenngleich nicht mehr als das, was man allgemein unter Mensch verstand.

Aber das war ja ein völlig anderes Thema. Hier und heute ging es ja nur darum, dass dieser Erfolg einerseits auf der anderen Seite natürlich auch als Misserfolg gewertet worden war von der hohen Admiralität auf Axarabor.

Fakt war zwar, dass Danza überaus erfolgreich gewesen war. Fakt jedoch blieb außerdem, dass sie ein Raumschiff verloren hatten, wie es als schier unbezahlbar galt. Mitsamt Besatzung wohlgemerkt.

Unter dem Strich musste man sogar auch noch zugeben, dass ohne das letztendliche Eingreifen der geheimnisvollen Psychonauten-Crew mit ihrem namenlosen Schiff am Ende die ganze Angelegenheit irgendwo doch noch hätte schief gehen können.

Das hatte zwar nicht dazu geführt, dass Fay Wray und Captain Dawn degradiert worden waren, aber man hatte ihnen ein kleineres Kommando zugebilligt. Gewissermaßen. Obwohl die Admiralität das ziemlich positiv verpackt hatte:

„Ihre Verdienste in der Angelegenheit waren überzeugend und brachten uns zu dem Entschluss, dass ein Schiff der Entdeckerklasse bestens geeignet wäre für Ihr neues Kommando. Alles ein wenig bescheidener und natürlich bei weitem nicht so kampfstark, aber...“

Bescheidener? Weniger kampfstark?

Also, wenn das nicht trotzdem eine Art von Degradierung war...

Sie mussten es hinnehmen. Dabei wissend, dass die streng geheime Psychonauten-Crew sie eigentlich doppelt gerettet hatte: Nicht nur ihr Leben, sondern eigentlich auch vor der echten Degradierung, denn im Abschlussbericht musste alles so hingebogen werden, dass die Crew überhaupt keine Erwähnung fand. Als hätten sie es mit Unterstützung von Danza ganz allein geschafft.

Wobei die Verdienste von Danza unbestritten blieben. Ihr gebührte nach wie vor höchstes Lob von Seiten der hohen Admiralität. Daher war es für Dawn und Fay Wray eigentlich verwunderlich, als sie die Mitteilung bekamen, dass Danza sich ihrem neuen Kommando anschließen wollte. Freiwillig, wohlgemerkt. Mehr noch: Auf ausdrücklichen persönlichen Wunsch sogar!

Sie hatten sie an Bord genommen, neben einer Hundertschaft raumerprobter Soldaten unter dem Kommando von Fay Wray, den üblichen Besatzungsmitgliedern unter dem Kommando von Captain Golden Dawn und zwei Dutzend Wissenschaftlern, die als besonders hochrangig galten.

Also zwar ein arg abgespecktes Kommando für Fay Wray und Golden Dawn, aber dennoch für ein Scoutschiff  eine außerordentliche Bestückung.

Grund war das Ziel, das sie anfliegen sollten, nämlich der Planet WOLFHARD-14, benannt nach seinem Entdecker, der jedem von ihm entdeckten Planeten eine laufende Nummer gegeben hatte. Wohlgemerkt, nur den Planeten, nicht den Sonnen, um die diese Planeten kreisten. Diese nannte er in seinen Berichten lediglich Sonne von WOLFHARD, gefolgt von der jeweiligen laufenden Nummer.

Die meisten der von ihm entdeckten Planeten waren nicht nur besiedelt worden, sondern hatten sich über die Jahrtausende hinweg mehr oder weniger prächtig entwickelt. Immerhin war der Entdecker vor rund zehntausend Jahren unterwegs gewesen, noch direkt von der Erde aus startend, die schon seit Jahrtausenden für Axarabor nicht mehr die geringste Rolle spielte. Ja, es war sogar die Position der Erde verloren gegangen, von der aus eben alles einst begonnen hatte. Weil sich kein Mensch mehr dafür interessiert hatte. Wieso auch?

Dinge, die Fay Wray durch den Kopf gingen, als sie sich in der Zentrale der Stormraider gegenseitig begrüßten. Dabei tat Captain Dawn ziemlich reserviert gegenüber Fay Wray, obwohl sie beide ja in Wahrheit ein Liebespaar waren. Aber das wusste außer Danza niemand an Bord des neuen Kommandos.

„Wieso eigentlich hier, gemeinsam mit uns?“ Diese Frage konnte sich Dawn nicht verkneifen, an Danza gewandt.

Sie schaute ihn mit ihrem geöffneten Auge nur an und stellte die Gegenfrage:

„Wieso eigentlich nicht?“

Aber dann lachte sie klirrend wie eine zerberstende Glasscheibe:

„Waren wir nicht ein unschlagbares Team letzthin? Immerhin haben wir gemeinsam überlebt, nicht wahr? Und schon vergessen, dass ich auch beim alten Kommando freiwillig bei euch an Bord war, als AO, als Außerordentlicher Offizier?“

Fay Wray nickte nur.

„Und du bist sicher, Danza, dass es nicht etwa mit unserem Ziel zu tun hat?“